Varoufakis bei Günther Jauch
Der Tiefpunkt

Varoufakis wird wie ein Strafgefangener behandelt – und in Zukunft wird man sich über die Echtheit oder Fälschung eines Stinkefingers streiten: “Günther Jauch” war ein Meilenstein des inszenierten Journalismus.

Günther Jauch

Von Sebastian Müller

Nach dem gestrigen Abend und dem Polittalk “Günther Jauch” in der ARD, wo der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis vor den erhitzten Gemütern des deutschen Volkes Rede und Antwort stehen durfte, bleibt eine Erkenntnis: Der “beliebteste Deutsche” sollte wieder seine Quizshows machen, beim Journalismus hat er nichts verloren. Doch auch Letzterer verkommt einmal mehr zum niedersten Infotainment.

Nicht das sich Jauch in seinen Sendungen jemals als Moderator mit kritischen Format erwiesen hätte, seit gestern Abend allerdings ist der Tiefpunkt in der Berichterstattung über den Schuldenstreit mit Griechenland erreicht. Ab sofort wird noch weniger über Inhalte, sondern nur noch über einen vermeintlichen Stinkefinger Yaroufakis gestritten werden. Die Springerpresse läuft bereits auf Hochtouren. Den “Deutschen Michel” zumindest hat sie längst im Sack, und Yaroufakis wohl auch – Hintergründe richten da nur Schaden an.

“Jetzt reicht´s, ihr Griechen!”

Doch um die ging es auch nicht wirklich. Überhaupt glich die Sendung mehr einem Tribunal denn einer Gesprächsrunde mit dem Finanzminister eines souveränen Landes. Zwei der drei geladenen Gäste, der bayerische CSU-Finanzminister Markus Söder und der Bildkolumnist Ernst Elitz, spielten sich auf wie die Reichsprotektoren eines teilautonomen Griechenlands. Varoufakis selbst wurde respektlos behandelt (Elitz: “Mir scheint, der Minister habe Weichspüler geschluckt oder Kreide gefressen.”). Allein die Taz-Journalistin Ulrike Herrmann sorgte für Aufklärung und lichte Momente. Der Applaus des Publikums aber galt vor allem den simplen Parolen des Schaumschlägers Söder: “Jeder muss seine Schulden selber zahlen und nicht Deutschland für alle!”. Das zieht und ist für jeden verständlich, der ohnehin nur in Schablonen denkt.

Und so spielten sich die Protagonisten, wenn nicht gerade Herrmann oder Varoufakis sprachen, die Bälle zu. Um eine sachliche Diskussion ging es nie, sonst wäre man auf die von Herrmann angedeutete unrühmliche Rolle, welche die privaten Finanzinstitute in der Geschichte der Finanzkrise spielten und spielen, näher eingegangen. Hören wollte man nur, ob Griechenland seine Schulden zurückzahle, oder nicht. Diesbezüglich muss die Frage gestellt werden, welcher Politiker dem Publikum einen größeren Bären aufbinden wollte: Varoufakis, weil er es musste (“Griechenland wird seine Schulden zurückzahlen”), oder Söder, der die schwäbische Milchmädchenrechnung aufstellt, Griechenland müsse sparen, um seine Schulden zahlen zu können. Einzig Ulrike Herrmann redete auch hier wieder mit Substanz.

Ein Schauprozess

Jauch hingegen inszenierte sich mehr als Richter denn als Moderator. Durch seinen anklagenden Duktus und die zum Teil völlig deplatzierten Fragen erweckte er offenbar gezielt den Eindruck, Varoufakis sei schon seit 2010 in Amt und so für sämtliche Fehler und Unterlassungen der Vorgängerregierung verantwortlich. Die Manipulation gipfelte in dem betreffenden, völlig aus dem Kontext gerissenen Skandalvideo. Eine hypothetische Aussage, die Varoufakis, damals noch nicht Minister, in Bezug auf 2010 machte, wurde von der „Günther Jauch“-Redaktion dergestalt vermittelt, als spreche er schon als amtierender Minister von der Gegenwart.

“My proposal was that Greece should simply announce that it is defaulting — just like Argentina did — , within the Euro, in January 2010, and stick the finger to Germany and say: „Well, you can now solve this problem by yourself.”

Dass Deutschland, insbesondere die CSU, ohnehin die korrupte Vorgängerregierung Samaras weitaus lieber an der Macht sehen würde, ist eigentlich kein Geheimnis. Das brachte der sonst stehts um Ausgleich bemühte Varoufakis dann auch mit der nicht von der Hand zu weisenden Vermutung zum Ausdruck, dass womöglich “die CSU eine Kampagne starte, unsere Regierung zu strangulieren.”

Wer die Geschichte der CDU/CSU im Umgang mit politisch unliebsamen Linksregierungen im Ausland kennt (Bestes Beispiel: Ihre unrühmliche Rolle vor und während des Putsches gegen Salvador Allendes Unidad Popular in Chile), der musste sich ob der vorschnellen Intervention Jauchs schon wundern: “Möglicherweise überschätzen Sie da die Macht der CSU.” Dabei sprach Varoufakis nur von einer Kampagne, und die tritt alleine Söder in jeder Talkshow zu diesem Thema los.

Der Talkmaster selbst stellte gänzlich unhinterfragt die Reformauflagen der Troika, wie die Privatisierung des griechischen Tafelsilbers, als unbedingt zu leistende Reparationsleistung dar. Mit keinem einzigen Halbsatz wurde angeschnitten, um was es hier wirklich geht: Nicht um eine Aufbauhilfe für die griechische Wirtschaft, sondern eine von demokratisch nicht legitimierten Kommissaren der Finanzinstitute überwachte Ausbeutung des Landes und seines öffentlichen Eigentums.

Was bleibt ist eine Sendung, die gezielt Ressentiments verfestigt hat. Varoufakis blieb, so sehr er sich mühte, gegen diese perfide Form der Manipulation keine Chance. Unabhängig ob der Stinkefinger in Zagreb im Mai 2013 nun echt war oder nicht: Seinen Ruf als Provokateur und Halbstarker wird er nicht mehr los. Seine Visionen zur Lösung der Krise, der Professor Varoufakis, wurde in den Hintergrund gedrängt – und nur das war gewollt.

Print Friendly, PDF & Email
Filed in: Diskurse Tags: , , ,

Ähnliche Artikel:

<span style='font-size:16px;letter-spacing:1px;text-transform:none;color:#555;'>DiEM25</span><br/>Yanis Varoufakis lässt es im Theater donnern DiEM25
Yanis Varoufakis lässt es im Theater donnern
<span style='font-size:16px;letter-spacing:1px;text-transform:none;color:#555;'>Griechenland</span><br/>Aus den Medien, aus dem Sinn? Griechenland
Aus den Medien, aus dem Sinn?
<span style='font-size:16px;letter-spacing:1px;text-transform:none;color:#555;'>Austeritätspolitik</span><br/>Brüning reloaded Austeritätspolitik
Brüning reloaded

68 Kommentare zu "Varoufakis bei Günther Jauch
Der Tiefpunkt"

  1. jauch wie jauche?? schon peinlich wie sich deutschland in der (welt)öffenlichkeit darstellt…

    die gelassene und geduldige, äusserst höfliche haltung von varoufakis hat mich sehr beeindruckt. ich habe ihn ausser in kurzen spots noch nie in aktion gesehen. als international anerkannter wirtschaftswissenschaftler hat er eine seltene kompetenz und es ist garnicht genug zu würdigen dass er die in den dienst seines volkes stellt.

    neben ihm war die dame die einzige in der runde die nicht unter völligem realitätsverlust und populistischen blähungen litt…

    • “wie sich deutschland in der (welt)öffenlichkeit darstellt…” ist gewollt, nur nicht unbedingt von uns allen. Als Journalist geht Jauch nicht durch und als Talker sollte er das Handtuch schmeißen. Leider ist das aber heute in den deutschen Medien an der Tagesordnung – der Hund liegt an der Leine, an der der Regierung.

    • Irmi Nikolaides sagt:

      Bravo für Ihre Antwort!!!! Danke!!!!

  2. m.barman sagt:

    da hat es ja das nachbarland Türkei echt gut das sie nicht in der eu sind,sie haben von allen europäischen ländern den höchsten wirtschaftswachstum und die schulden sind auch alle bezahlt, das geht so weit das sogar einige griechen mittlerweile als gastarbeiter in istanbul oder andernorts in der türkei arbeiten. island hat es auch richtig gemacht und ihr beitritts mandat für den eu eintritt zurück gezogen .;)

  3. Hans sagt:

    Die Frage ist doch was sich der Michl von einer Rückzahlung der Griechen erhofft? Denkt der Michl etwa das er bei einer Rückzahlung einen Teil des Geldes bekommt? Denkt er etwa das die Rückzahlung für das Wohl Deutschlands eingesetzt werden würde? Eine Rückzahlung würde vermutlich sofort und direkt in die Taschen der ukrainischen Politiker wandern. Der Brandherd muss schließlich weiter am brennen gehalten werden.

    • Dieter sagt:

      Super, Du hast es auf den Punkt gebracht. Bravo, stehe voll dazu.

    • Mitch sagt:

      Bravo Hans!

    • Mike sagt:

      Ja, super Hans! Da bin ich ich auch voll bei dir!
      Ich will auch was von dem, was du nimmst!
      Wer ist eigentlich dieser ominöse Michl?

    • Andreas Säger sagt:

      Die Kapitalgeber, welche die Schulden jetzt staatlicherseits eintreiben lassen bezahlen aus den Gewinnen private Renten im weitesten Sinne. So eine private Rente könnte eventuell auch meine sein. Der Druck ist gewaltig weil einerseits völlig klar ist, dass ein privatisiertes Rentensystem mit den Renditeversprechen der 90iger heute nicht zu halten ist, andererseits kann man es halt auch mal in kontinentalem Maßstab versuchen, wie es uns grade vorgeführt wird. Ob die U-Boot-Systeme und Olympiastadien der Vergangenheit irgendeinen Wert haben ist völlig wurscht solange das dafür geliehene Geld mit Zinseszins vom deutschen Steuerzahler und von den verarmten Griechen zurückgezahlt wird.

  4. andreas sagt:

    Der Tiefpunkt ist erreicht?

    Das denke seit etwa 2 Jahren auch laufend, wenn ich unsere öffentlich-rechtlichen höre. Oder die großen Zeitungen.

    Aber es geht anscheinend immer noch tiefer.

  5. Jusch sagt:

    Nur Anne Will ist schlimmer!

  6. Frank sagt:

    @Hans: Nein, das Geld wird umgehend in Griechenland investiert, sprich, es wird alles aufgekauft, was nicht niet- und nagelfest ist. Darum geht es schließlich bei den eingeforderten Privatisierungen.

  7. Mike sagt:

    Hab die Sendung nicht gesehen. Allerdings das “brisante” Video. Ist natürlich völlig egal ob er 2013 irgendwo den Stinkefinger gezeigt hat – sein Umgang damit ist allerdings sehr unsouverän. Einfach zu behaupten “Ist gefälscht!” ist schon ganz schön peinlich – hätte er einfach zugeben und drüber lachen sollen. So schlimm ist das nun auch nicht.

    Und dass er seinen Ruf als Provokateur und Halbstarker nicht los wird, dafür hat er nun wirklich selber gesorgt.

    Wer austeilt, muss auch einstecken können.

    • Jonas sagt:

      Erstens die Sendung gar nicht gesehen und zweitens nur auf den Stinkefinger eingehen und es darauf reduzieren? Haben sie, wenn sie schon die Sendung um die es hier geht nich gesehen haben, wenigsten diesen Artikel gelesen? Es wir quasi angeprangert das es nicht um Inhalte/Aufklärung ging sondern leider auf den Stinkefinger reduziert wurde mit reichlich polemik garniert! Was unterscheidet also ihren unqualifizierten Kommentar von der Bild Zeitung und diesem Armutszeugniss von Sendungr? Merkste selber, ne? (Hoffe ich zumindest)

      • Mike sagt:

        Erstens: Ich kann ich in meinen Kommentaren eingehen auf was ich will. Zweitens: Natürlich gucke ich mir solche dämlichen Sendungen nicht an! Was erwarten Sie denn von einer Talkshow? Dann noch mit Dumm und Dümmer Söder und Elitz? Dafür ist mir meine Zeit zu schade.
        Da schreibe ich lieber “unqualifizierte” Kommentare damit Leute wie Sie was zum Aufregen haben.

    • Ioannis.l sagt:

      Hier Gibt der Fälscher öffentlich zu das video gefälscht zuhaben es War ZDF ^^
      Bitte Verteilen um sachen klarzustellen.
      Danke

  8. Haferkorn sagt:

    Und für so eine Propagandashow, für die sich Jauch gebrauchen ließ, zahlen wir nun Rundfunkgebühren.

  9. Christ.Tian sagt:

    Jauch: Die Vorstufe zum Journalismus. Sollte mal lieber bei seinen Millionen auf dem Blödelsender bleiben…

  10. Martin sagt:

    …und kein Mensch spricht über den Inhalt des Videos. Varoufakis spricht da über viele interessante Themen. Er beschreibt z.B. das Szenario wenn Griechenland wirklich aus dem Euro aussteige und die Folgen, er spricht über seinen Standpunkt zu dem Thema,…

    Da ist ein rhetorischer Stinkefinger zwar ungeschickt, aber er bleibt total nebensächlich.

  11. Neuhofer Friedrich sagt:

    Wo ist da der demonstativ gezeigte Stinkefinger wie bei Herrn Jauche dargestellt?

  12. Friedrich Kain sagt:

    Die öffentlich-rechtlichen Medien zeigen seit einigen Wochen, wohin die Reise Griechenlands geht. Das Miteinander ist nicht im Vordergrung. Vielmehr wird großflächig Griechenland- und Russland-Bashing betrieben. Die Verantwortlichen agieren immer arroganter. So macht sich Deutschland unbeliebt. Es wird viel “gesödert”. Leider.

  13. Thomas sagt:

    Jauch ist bekennender Katholik und somit allergisch auf alles was mit Sozialismus und gar Kommunismus zu tun hat. Planwirtschaft ist der Erzfeind aller Aktiengesellschaften und somit auch der Erzfeind der Katholischen Kirche.

    • wschira sagt:

      Jauch ist nicht nur bekennender Katholik, sondern bekennender Millionär und Kapitalist, und denen sind nun Sozialismus oder gar Kommunismus wirklich Bilder aus der Hölle.

  14. Tania sagt:

    Es gibt auch solche Berichte in den deutschen Medien, Gott sei dank:

    http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/die-story-im-ersten-die-spur-der-troika-100.html

    Viele Grusse aus Thessaloniki und danke fuer den klaren Blick den Sie behalten!

  15. Alekos Panagoulis sagt:

    Jauch … betreibt sein Geschäft im Auftrag wechselweise der transatlantischen Think Tanks bzwl. ab und an auch die deutschnationale Variante. Das sind hochbezahlte Lügner und Propagandisten, die voll bewußt ihre Aufgabe sehr gut erledigen. Mensch kann sich diesen Mist des Neusprech kaum noch antun, da es nicht mehr zum aushalten ist. Diese sympathischen Griechen, die ein saumäßig schweres Erbe angetreten haben, können in Großdeutschland nur anecken – die Spießbürger regen sich über die fehlenden Krawatten auf, darüber, das da ein neue Regierung plötzlich den Ausverkauf des “Tafelsilbers” stoppt (Flugäfen an die Fraport – der Hafen von Piräus nach Hamburg und Kreta an die NPD), daß ist dem Spießer zuviel – aber das Griechenland unter der Knute der Toika bzw. Deutschlands niemal mehr auf einen grünen Zweig kommt ist doch klar. Hoffentlich kaufen irgendwann mal die Russen oder die Chinesen zuerst Daimler Benz, Fraport, die Deutsche Bank und danach alle namhaften Konzerne auf – das Gefühl wäre unbeschreiblich. Von dieser “ehrbahren” Journalistenschar wie Jauche und Co. ist nichts zu erfahren von der Ehrlichkeit eines George Friedmans (Stratfor – amerikanischer Think Tank), der offen sagt, das es der USA seit über 100 Jahren nur darum geht, einen bewußten Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben, denn diese beiden Mächte würden gemeinsam zu einer sehr ernsten Gefahr werden (für die USA ). Übrigens bei einer internationalen Untersuchung bezgl. Propaganda liegen die deutschen Medien weit vor ihren Kollegen aus den USA bzw. Großbritannien. Na ja, haben sie halt gut gelernt im Reichspropagandaministerium bzw. die Tagesschau von ihren Vorgängerkollegen von der Wochenschau. Ich warte jetzt auf die neue Jauchesendung mit dem Titel:” USA 2015 – Mit Obama in den Apartheidsstaat!”

    • Mike sagt:

      oh oh…. nicht so viel Metaxa trinken. Das fördert Verfolgungswahn und läßt Verschwörungstheorien sprießen…

      • Zorro sagt:

        da haben sie wohl sehr viel Erfahrung drin…!

      • gallus sagt:

        oh oh…nicht soviel bier trinken. das macht sichtlicherweise dumm und einfältig! das die deutsche mainstreampresse fest an think tanks gekoppelt ist wurde nun schon mehrfach und unwiderruflich bewiesen. dementsprechend ist auch, unsere seit monaten anhaltende berichterstattung keinen pfifferling mehr wert. wer den käse der uns da verkauft wird auch nur ansatzweise glaubt hat gaaaaaar nichts, aber wirklich gaaaaar nichts verstanden.

        • Mike sagt:

          Jaja… mehrfach und unwiderruflich….ist klar… Hab mehr als 10 Jahre bei der pösen Presse gearbeitet, aber die Think-Tank Kopplung ist mir wohl entgangen. Aber Sie wissen da natürlich mehr. Dann glauben Sie eben dem Geschwurbel von Alekos Panagoulis und setzen Sie sich vorsichtshalber einen Alu-Hut auf.

          PS: ich glaube auf Ihrer Tastatur klemmt das a

    • helena sagt:

      Sehr interessanter Interessanter Beitrag, danke für die Infos

  16. Einen Schritt weitergedacht: Jauch passt sehr wohl in das derzeit herrschende Bild des “offiziellen Journalismus” in Deutschland: Alles nur Show.

  17. sehrernst sagt:

    Varoufakis soll weniger Interviews geben und endlich mal einen Gastauftritt bei dahoam is dahoam machen!

  18. H.Ewerth sagt:

    Das kommt davon, wenn Vorurteile Sachverstand ablösen. Wer sein ganzes Wissen, aus den Boulevard Medien und ÖR in Deutschland bezieht, ist am Ende ziemlich genau doppelt so dumm, wie wenn er einfach Analphabet geblieben wäre.“
    Man hat Griechenland in den Ruin gespart
    Das Programm der Gläubiger ist in Griechenland komplett gescheitert – und mitverantwortlich für eine ökonomische Katastrophe. Statt strengen Sparauflagen braucht Griechenland einen Schuldenschnitt oder weitere Kredite.

    Wie sagte schon Goethe:Man muss das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns herum immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse, in Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten. Überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohlig und behaglich im Gefühl der Majorität, die stets auf seiner Seite ist.

    • Irmi Nikolaides sagt:

      Der gute alte Goethe – so aktuell wie nur irgendwas!!! Bravo!! Griechenland braucht einen Schuldenschnitt und eine (letzte?) Chance für die neue Regierung zu beweisen, dass es auch anders geht! Wollen wir wirklich in unserem europäischen Haus die Grenzen weit öffnen indem wir GR hinausdrängen? Wenn Herr Zipras und Herr Varoufakis sagen, dass, falls sie scheitern, das was nach ihnen kommt, eine wirkliche Katastrophe ist (Chrisi Avgi oder Kommunisten), dann bezichtigt man sie, sie wollten die EU damit erpressen. Sie sagen nur die Wahrheit und warnen vor einer realen Gefahr.
      Und, um das ganz klar festzustellen, ich bin weder Alkoholikerin noch habe ich jemals Drogen genommen! Diese Form der Diskussion ist unter meiner Würde als Mensch!

  19. Hans Simon sagt:

    Schulden werden nicht zurückgezahlt, weil sie nicht zurückgezahlt werden dürfen.
    Nur wer verschuldet ist, ob Bürger oder Staat, ist lenk und führbar.
    Es läuft alles nach Plan. Die Bürger werden auf die Straße gelenkt, um Chaos und Anarchie zu produzieren, und das Weltweit. Das Ziel ist bekannt, alle Macht der Welt in wenigen Händen.

    • Mike sagt:

      Sie haben heute Morgen auch bei der Pillenausgabe gefehlt, oder?
      Das wird ja immer schlimmer hier. Schade eigentlich. Die Artikel sind sehr lesenswert. Aber die Kommentare OMG!

      • Irmi Nikolaides sagt:

        Vielleicht sollten Sie dann mal die Kommentare in der Bild-Zeitung lesen!!!! Da ist von rechts bis ultra alles vertreten ohne dass die sog. “Nettikette” daran Anstoss nimmt! Ein Freund von mir ist berufsmäßiger deutscher Diplomat und weiß garantiert, wie man sich diplomatisch ausdrückt! Auch seine – wohl zu progriechischen – Kommentare wurden aus o.a. Grund gelöscht! Soviel zur Einheitspresse in diesen Kreisen!! Das ist wirklich erschreckend!!!!
        Im Übrigen wurde die griechische Tragödie und die nachfolgende deutsche Einstellung dazu durch übelste Kampagnen von Bild-Zeitung und Focus losgetreten. Und heute hat man die gewünschten (echten?) Zahlen, wie viele Deutsche heute gegen GR sind! Ja Propaganda hat noch nie ihre Wirkung verfehlt, wenn sie entsprechend intensiv geführt wird! Bestes Beispiel aus jüngerer Vergangenheit war dafür der Jugoslawienkrieg in dem sogar Nachbarn, die jahrzehntelang friedlich miteinander gelebt hatten, einander plötzlich ans Leben gingen. Ihr Kommentare, Mike, sind Bildzeitungsmäßig! Immer schön unter der Gürtellinie!

        • Mike sagt:

          Sind sie das? Keine Ahnung, das Mistblatt lese ich nicht und erst recht nicht die Kommentare. Wie sollen meine Kommentare denn aussehen? Wohlüberlegt, fundiert und sachlich? Kein Problem. Aber wenn ich so ein Verschwörungsgeschwurbel lese, juckt es mich einfach in den Fingern einen etwas spöttischen, mit feiner Ironie gewürzten Kommentar abzugeben.
          Und alle, die nicht zum Lachen in die Tiefgarage fahren werden das schon verstehen. Also: alles nicht so verbissen sehen.

  20. Ola sagt:

    Nein,derTiefpunkt ist noch nicht erreicht.Gestern in der Sendung “Hart aber bestimmt”versuchte man uns mit allen Mitteln einzutrichtern was wir zu denken haben.Da war von “fair” nicht die Rede.Der Moderator mit dem überllegenen Lächeln zeigte teilweise was hinter seiner Maske steckt.Ein Trauerspiel für die Demokratie.Ein Trauerspiel für Deutschland.

  21. Hans-Udo sagt:

    Naja, das es nur um den Stinkefinger ging, stimmt ja so auch wieder nicht. Er findet sicher auch am Ende seine Erwähnung, welche in anderen Medienblätter mitunter verdreht nacherzählt wird. Doch selbst in den Kommentaren dieser und jener Artikel geht es ebenfalls auch, fast nur – könnte man sagen, um den Mittelfinger des griechischen Finanzministers; auch wenn es “nur” darum geht, das es nur darum geht.

    Auch andere, wichtige Themen sind “installiert” worden

  22. Horst sagt:

    also was habt ihr denn alle für Drogen genommen…Varoufakis muss man nun gar nicht in Schutz nehmen…so ein hirnloser Provokateur..und ihr lasst euch von dem vor den Karren spannen…ei, ei, ei

  23. Danke für diesen großartigen Kommentar zu den Ärgernissen in dieser wirklich beschämenden “Talk-Show” in der ARD.

  24. Andreas Kockisch sagt:

    Die Mächtigen dieses Landes werden sich an Jauch’s heldenhaften Kampf gegen Hellas erinnern, wenn es wiedermal darum geht, ein einträgliches Pöstchen mit einem wahren Schleimer und Arschkriecher zu besetzen…also Ziel erreicht! Um mehr geht es diesem Gockel doch nicht.

  25. Michael sagt:

    kompletter Blödsinn, was hier verzapft wird..das im Fernsehen aber auch

  26. Detlef sagt:

    Lieber halbstark als korrupt u. scheintot !

  27. Anton sagt:

    damit der dumme deutsche mittelklassebürger gar nicht erst auf die idee kommt, sich über wirtschaftliche zusammenhänge gedanken zu machen und sich ggf. gegen die obrigkeit zu erheben, wirft man ihm in mundgerechte stücke geschnittene feindbilder (“der faule grieche, “der russe”, “der moslem”) vor, über die er dann mit schaum vorm mund herfallen kann. auf die idee, dass er selbst durch seine wahlentscheidungen genau die strukturen aufgebaut hat, die ihm nun mißfallen, kommt er natürlich nicht.

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar abschicken

le-bohemien