Login/Register << MitschreibenLogin/Register << Mitschreiben

Zur Gorch Fock-Farce

Soldaten sind mehr als “Staatsbürger in Uniform”

Ein Gastkommentar von Florian Sander

Im Rahmen des derzeit diskutierten Bundeswehr-„Skandals“, von dem wir eigentlich bisher noch gar nicht so genau wissen, ob er denn auch wirklich einer ist – die alleswissenden, von Berufs wegen moralisch höher stehenden Presseredakteure natürlich ausgenommen – kursieren mittlerweile recht abenteuerliche Überlegungen, die man nicht unkommentiert lassen kann.

Die allgemein vertretene Erwartung an die Bundeswehr, die von einem „Staatsbürger in Uniform“ ausgeht, erliegt, wie momentan wieder zu beobachten ist, zahlreichen Missverständnissen, die eben dieser missverständlichen Formulierung entspringen. Ein Soldat – auch einer der Bundeswehr – ist eben noch etwas mehr als lediglich ein Staatsbürger, der eine Uniform angezogen hat. Ein Bundeswehrsoldat hat sich für einen nicht leichten Lebensweg entschieden, der vorsieht, dass er nicht nur bereit sein muss, sein Leben für sein Land zu geben, sondern auch essenzielle Grundrechte, die andere, nicht-uniformierte Staatsbürger genießen, abzugeben. Daraus ergibt sich etwa die Einbindung in strikte Hierarchien und Befehlsketten, die sich mit den allgemein institutionalisierten Prinzipien von demokratischer Mitbestimmung und freier Meinungsäußerung immer und überall schwer bis gar nicht verbinden lässt, dieser sogar grundsätzlich widerspricht. Eine einfache, allgemein bekannte Erkenntnis – sollte man meinen.

So einfach scheint sie dann aber doch nicht zu sein, wenn man betrachtet, wie die Diskussionen der letzten Tage verliefen. Da wurde beklagt, dass auf dem Schulungsschiff Gorch Fock zuweilen ein „rauer Ton“ herrsche und die auszubildenden Rekruten in Hängematten schlafen müssten. Dass all dies nun einmal Bestandteil eines Lebens ist, das jemand gewählt hat, der sich für das Militär hat verpflichten lassen, scheint in unserer individualistischen, nur noch Rechte, aber keine Pflichten mehr kennenden Gesellschaft vergessen worden zu sein.

Freilich rechtfertigt dies in keiner Weise ernsthaftes, gar kriminelles Fehlverhalten. Todesfälle und die sie begleitenden Umstände müssen genauestens und ohne Rücksicht auf die Egos einiger Offiziere – Stichwort Suspendierung eines Kapitäns – untersucht werden. Schikane gegenüber einzelnen Rekruten, perverse „Spiele“ und Mutproben oder Diskriminierung weiblicher Rekruten müssen disziplinarisch mit voller Härte verfolgt werden. In diesem Zusammenhang sind Äußerungen mancher männlicher, ehemaliger Besatzungsmitglieder, dass Frauen doch eigentlich sowieso nicht an Bord solcher Schiffe gehörten, an Ignoranz und an männlichem Chauvinismus nicht zu überbieten: Es reiht sich ein in die Kausalitäten verdrehenden Mythen, dass Frauen qua Existenz quasi selbst schuld seien an den sexuellen Unkontrolliertheiten der Männer. Wer so etwas verbreitet, ist im 21. Jahrhundert nicht angekommen. Die Idee jedoch, auf dem Schiff künftig eine Gleichstellungsbeauftragte mit segeln zu lassen, wie kürzlich überlegt wurde, gehört zu den größten Absurditäten des deutschen Zeitgeistes, über die man im Ausland vermutlich Tränen vergießen wird vor lachen. 

Ein anderes wichtiges Thema in dem Zusammenhang waren die Fälle von Verletzung des Postgeheimnisses, welche ebenfalls in den letzten Wochen bekannt geworden waren. Auch hier lässt sich wiederum das besagte Phänomen einer völligen Gleichsetzung des Soldaten mit dem „Normalbürger“ feststellen. Zweifellos müssen etwaige Straftaten auch in diesem Bereich konsequent verfolgt werden. Nichtsdestotrotz gilt: Es kann nicht davon ausgegangen werden, dass die teils jungen Soldatinnen und Soldaten die Sicherheitsrisiken, die sich durch Preisgabe zu vieler Informationen eventuell ergeben können, beim Schreiben jedes Briefes mit bedenken. Vor diesem Hintergrund wäre es richtig darüber nachzudenken, die sich aus diesen Risiken unvermeidlich ergebenden Einschränkungen des Postgeheimnisses für Soldatinnen und Soldaten künftig rechtlich zu präzisieren.

Print Friendly, PDF & Email
Filed in: Gesellschaft Tags: ,

Ähnliche Artikel:

<span style='font-size:16px;letter-spacing:1px;text-transform:none;color:#555;'>Bundeswehr-Einsatz</span><br/>„Mit Syrien hat das wenig zu tun“ Bundeswehr-Einsatz
„Mit Syrien hat das wenig zu tun“
Gegen deutsche Interessen Gegen deutsche Interessen
Freiherr und Kriegsfürst Freiherr und Kriegsfürst

3 Kommentare zu "Zur Gorch Fock-Farce"

  1. almabu sagt:

    Vielleicht keine Gleichstellungsbeauftragte, aber warum keinen weiblichen Kapitän und Ersten Offizier auf der Gorch Fock?

  2. Dann allerdings nur aus Gründen der tatsächlichen Qualifikation und Fähigkeit, und nicht aus Gründen der Quote oder derlei Schwachsinn.

Einen Kommentar hinterlassen

Kommentar abschicken

le-bohemien